Model United Nations - Weltpolitik spielen

„Young people can mobilize the world. They can lead us to a better future.”

(Ban Ki Moon 2015)

Frei nach diesem Motto haben Schülerinnen und Schüler des LWG es auch in diesem Jahr gewagt, sich mit dem Thema Model United Nations zu beschäftigen und sind die ersten Schritte auf dem weiten Feld der internationalen Diplomatie gegangen.

In zwei mehrtägigen Konferenzen sind sie in die Rolle von Delegierten eines ihnen vorher zugewiesenen Landes geschlüpft und haben versucht, Lösungen für die aktuell bei den Vereinten Nationen diskutierten weltpolitischen Themen zu finden.

Bei der diesjährigen Konferenz in Augsburg, die vom 28.01 bis 30.01 stattgefunden hat, vertraten sie die Länder Moldawien, Senegal und Schweden.

Bei der Konferenz in Dänemark vom 24.02 – 28.02 stellte das LWG dieses Jahr eine große Delegation für das Vereinigte Königreich.

Ob die Schülerinnen und Schüler bereits die Welt verändert haben, ist noch unklar. Sie haben aber sicher erlebt und erfahren, dass über den Dialog Lösungen herbeigeführt werden können, man ganz nebenbei weltoffener wird und international Freundschaften schließen kann.

Herzschmerz - Theateraufführung im Zirkuszelt

Sicherlich kennen Sie William Shakespeares Tragödie „Romeo und Julia“ – möglicherweise auch das „Eifersuchtsduett“, in dem sich Polly und Lucy um ihren Mackie streiten – und romantische Erinnerungen weckt „Küssen kann man nicht alleine“ ganz gewiss!

Doch was haben diese drei Titel gemeinsam? – Natürlich! Sie handeln von der Liebe.

Auch dieses Jahr freuen wir uns, Ihnen die Ergebnisse unserer Theatergruppe präsentieren zu dürfen.

Diese verzaubert Sie, zusammen mit einer eigens für diese Revue zusammengestellten Schülerband und dem Oberstufenchor, einen ganzen Abend lang und zeigt Ihnen mit „Herzschmerz. Eine kleine Revue über die Liebe“ in Liedern und Texten die unterschiedlichen Facetten der Liebe in besonderer Weise auf. Besonders wohl auch deshalb, da dies das erste Jahr ist, in dem Frau Ammer das Theater und Frau Möhring den Oberstufenchor sowie das Orchester übernommen haben.

Unterstützt werde sie hierbei von der Bühnenbildgruppe unter der Leitung von Martin Spychala und der Tontechnikgruppe von Marco Zimmert.

Sind Sie nun gerade- jetzt im Frühling – frisch verliebt, schon lange verheiratet oder noch Single – an diesem Abend ist für jeden etwas dabei – denn die Frage ist doch: „Kann denn Liebe Sünde sein?!“

Das Plakat zum Stück mit weiteren Informationen finden Sie hier.

Wir freuen uns sehr auf Ihr zahlreiches Erscheinen!

Luca Fernholtz für den Theaterkurs

Poeten statt Pauker - Poetry-Slam-Meister zu Gast im Leonhard-Wagner-Gymnasium

Während die Schüler der Klasse 9c sonst über Aufsätzen schwitzen, lernten sie kürzlich von echten Experten das moderne Dichten. Der Münchener Stadtmeister Alex Burkhard und der bayerische U20-Meister Dominik Erhard weihten die Schüler in einem Workshop in den Poetry-Slam ein. In diesem modernden Dichterwettstreit werden dem Publikum selbst geschriebene Texte in einer begrenzten Zeit und ganz ohne Requisiten vorgetragen. Nachdem die Klasse zunächst einige Kostproben professioneller Slammer sehen konnte, durften die Schüler schließlich selbst in verschiedenen Übungen aktiv werden. Ganz nebenbei lernten sie spielerisch und mit viel Spaß, wie man durch den Einsatz von Stimme, Gestik und Mimik Texte wirkungsvoll vortragen kann. Fasziniert beobachteten die Schüler Alex Burkhard und Dominik Erhard, die auch Kostproben ihres Könnens gaben und sogar noch unveröffentlichte Geschichten präsentierten. "Das ist klasse! Wie könnt ihr euch das nur alles merken?“, wollte Veronika wissen, die kaum glauben konnte, wie mühelos die beiden ihre Texte auswendig vortrugen. Das Schreiben eigener Texte kam an diesem Tag aber auch nicht zu kurz. Am Ende des Workshops wurde das Klassenzimmer zur Slambühne umfunktioniert und jeder durfte seinen Mitschülern seine ganz persönliche Geschichte vortragen. So kamen in den Erzählungen der Schüler eine Smartwatch und ein rosa Sofa zu Wort, aber auch packende Kritiken zu erfundenen Filmtiteln wie „Das halbleere Glas“ gaben die Neuntklässler zum Besten. Die Deutschlehrerin Julia Reif-Mack zeigte sich von dem Workshop und der Darbietung ihrer Schüler begeistert, „Es ist toll zu sehen, wie Schüler aus sich herausgehen und so viel Spaß und Fantasie beim Schreiben entwickeln. Leider bleibt gerade bei den größeren Schülern im Unterricht nur wenig Zeit Geschichten zu schreiben.“ Ermöglicht wurde diese ganz andere Deutschstunde durch die 3malE Bildungsinitiative der Lechwerke Augsburg, bei der sich die Klasse im Rahmen des Partnerschulprogramms um diesen Workshop beworben hatte. Nähere Informationen zur Arbeit der Bildungsinitiative der LEW gibt es unter www.lew-3male.de.

Claudia Roth besucht das LWG

 

Schulleiter Werner Altmann, die Initiatorin Referendarin Parboni Rahman und mehr als 120 Schülerinnen und Schüler der 10. und 11. Jahrgangsstufe des Leonhard-Wagner-Gymnasiums in Schwabmünchen warten am vergangenen Donnerstag gespannt auf die Ankunft eines ganz besonderen Gastes. Sehr gut vorbereitet dürfen Sie nur wenig später die Bundestagsabgeordnete und Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth zu einem spannenden Vortrag mit anschließender Fragerunde begrüßen.

Herr Altmann heißt seinen Gast herzlich willkommen und nach einem kurzen und sehr unterhaltsamen Vortrag über ihre eigene Schulzeit, verliert Frau Roth im Anschluss keine Zeit, die seit Monaten präsente Flüchtlingsthematik anhand einer Wandkarte detailliert aufzuarbeiten.

In ihrem interessanten Vortrag informiert die Bundestagsvizepräsidentin die Gymnasiasten über viele Details und klärt über Begrifflichkeiten wie die sogenannte „Balkanroute“, Ursachen und Folgen auf. Hierbei geht die Grünen-Politikerin auf die einzelnen Konflikte im Nahen Osten und dem nördlichen Afrika und die damit einhergehenden Herausforderungen ein. Neben den unterschiedlichen Ansätzen für humanitäre und politische Hilfe der EU-Länder thematisiert Frau Roth auch die Problematik der Integration für die Empfängerländer. Hierzu analysiert sie kritisch die unterschiedlichen Vorgehensweisen u.a. der Regierung, indem sie mehrere Beispiele, wie die Zusammenarbeit mit der Türkei, erläutert. Dadurch legt sie den Grundstein für eine sehr angeregte Diskussion mit den Schülerinnen und Schülern.

Auch hier steht sie den sehr engagierten Jugendlichen mit großer Freude und großem Engagement Rede und Antwort. „Der Vortrag und die Diskussionsrunde waren sehr interessant und informativ, da die Medien nicht alles so deutlich darstellen“, stellt die Q11-Schülerin Alexandra Huber nach der 90-minütigen Veranstaltung fest. Auch Frau Roth ist beeindruckt, da sie die jungen Bürger einerseits politisch interessiert und andererseits reflektiert und hinterfragend erleben darf.

Da das Fach Sozialkunde in den meisten bayerischen Gymnasien nur einstündig (wöchentlich) ab der 10. Jahrgangsstufe unterrichtet wird, ist es eine Herausforderung, die Schülerinnen und Schüler für Politik zu begeistern. Der Besuch von Claudia Roth erwies sich deshalb als eine willkommene Möglichkeit, den Schülerinnen und Schülern einerseits aufzuzeigen, wie sehr sie selbst von der Politik betroffen sind und andererseits im Allgemeinen das Interesse der Jugendlichen für die Politik außerhalb des Unterrichts zu wecken.

Unterstützung für den Bunten Kreis

Schon seit vielen Jahren unterstützt unsere Schule mit den Einnahmen aus dem Kuchenverkauf am Elternsprechtag verschiedene Hilfsprojekte. So brachte der Elternsprechtag am 02.12.2015 nicht nur viele sehr produktive Gespräche, sondern ermöglichte zusätzlich eine Spende von 165 € für den Bunten Kreis in Augsburg. Der Bunte Kreis unterstützt durch seine Arbeit kranke und behinderte Kinder.

Vielen Dank allen Spendern und Helfern!

Fachschaft Religion

Rainer Adolf

„Begegnung“- ein Kunstprojekt, das Brücken schlägt

Eine bunte Stoffschlange, die eine alte Textilmaschine umschlingt, farbintensiv, organische Gebilde, die von der Decke schweben und eine atemberaubende Licht-und Toninstallation in der „Basilika“, bei der einem Hören und Sehen vergeht: konzentriert und sichtbar fasziniert betrachteten 33 Schülerinnen und Schüler Werke der Sonderausstellung KUNST | STOFF im Textilmuseum Augsburg (TIM).

Im Aktivteil wühlten sie in Litzen und Stoffbahnen, schneiderten, flochten, klebten, tackerten und nähten ungewöhnliche und bizarre Textilobjekte, die teils aus eigenen Vorstellungen heraus entstanden oder auch inspiriert waren von der Kunst der Sonderausstellung und hielten sie anschließend stolz in die Kamera. Innerhalb kürzester Zeit entstanden so viele höchst individuelle Objekte.

Das Besondere an der Situation: Hier trafen unter dem Motto „Begegnung“ zum ersten Mal Partner eines ungewöhnlichen Kunstprojekts zusammen.

Schüler und Schülerinnen mit und ohne Behinderung, ihre Lehrer und Studierende und Dozenten des Lehrstuhls für Kunstpädagogik werden die nächsten Monate immer wieder zusammen mit Textilien auf eine Ausstellung hinarbeiten. Zwei Klassen der Regens-Wagner Schulen mit insgesamt 19 Schülern, den Lehrerinnen Ute Pioch, Kathrin Mayrock, Annegret Fischer-Fey und der heilpädagogischen Unterrichtshilfe Renate Karg, das P-Seminar Kunst des Leonhard-Wagner-Gymnasiums mit dreizehn Schülerinnen und Schülern mit der Lehrerin und Projektinitiatorin, Charlotte Hamdorf, ihrem Kollegen Martin Spychala sowie der Lehrstuhl für Kunstpädagogik der Universität Augsburg mit Frau Dr. Christiane-Schmidt-Maiwald mit ihren Studenten und der Kunsttherapeutin und Lehrbeauftragten Cornelia Schnatterer sind am Projekt beteiligt.

Die Schulleiter der beiden Schulen, Werner Altmann vom Leonhard-Gymnasium und Martin Lederle und Anke Osthushenrich von den Regens-Wagner-Schulen, bringen sich mit großem persönlichem Engagement als Teil des Planungsteams ein. Das Anliegen Werner Altmanns, Martin Lederles und Anke Osthushenrichs, Brücken zwischen Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung zu bauen ist nicht erst seit dem gemeinsamen Spendenlauf im Juli 2015 spürbar.

Nach dem Besuch des TIM führte die Fahrt an den Lehrstuhl für Kunstpädagogik, wo sich nach einer gemütlichen gemeinsamen Brotzeit alle Teilnehmer in gemischten Kleingruppen zusammenfanden.  Gemeinsam mit den Studierenden wurde unter dem Oberbegriff Upcycling aus alter Kleidung Ungewöhnliches geschaffen. Auffallend war auch hier die tolle und heitere Arbeitsatmosphäre.

Der Tag endete mit einer gutgelaunten Präsentation der entstandenen Stoffkunstwerke, die an ausgeflippte Pariser haute couture erinnern.

Der Höhepunkt der gemeinsamen künstlerischen Arbeit wird eine künstlerische Projektwoche im Juli 2016 und die insgesamt drei Ausstellungen sein, die nacheinander ab Dezember 2016 an den Orten Säulenhalle Landsberg, Stadtmuseum Schwabmünchen und Lehrstuhl für Kunstpädagogik der Universität Augsburg der Öffentlichkeit gezeigt werden.