Abend der Filmmusik

 

 

Eine Frage plagt die Schülerinnen und Schüler der Oberstufe von Beginn an: Wie bekommen wir Geld für unseren Abiball? Die diesjährige Q11 hatte dafür eine sehr ausgefallene Idee: ein Konzert!

 

Enya Michelfeit und Katharina Eidenschink von der Internet AG wollten vom Organisationsteam wissen, wie so etwas auf die Beine gestellt wird.

 

Die erste Hürde war die Genehmigung, doch sowohl die Musiklehrer als auch Herr Pfaffendorf waren sofort begeistert und so begann schon viele Wochen vor dem Konzert die Arbeit. Da beim Kammermusikabend bereits mehrere Schüler aus der Q11 den Lehrern, die leider krankheitsbedingt fehlten, unter die Arme gegriffen hatten, hatte unser Direktor keine Sorge, dass die Schülerinnen und Schüler diese Aufgabe auch alleine stemmen würden. 

Das Konzert sollte mit einem neuen Thema ausgestattet werden, und deshalb beschloss das Organisationsteam den Abend der Filmmusik zu widmen.

Der erste Schritt, um engagierte Schüler für musikalische Beiträge zu finden, bestand darin, eine Liste auszuhängen. Wie jedoch zu erwarten war, trug sich zunächst niemand ein…

Ohne den Kopf in den Sand zu stecken streuten die Organisatoren ihr Anliegen über verschiedene Kanäle. Doch nach dem Kammermusikabend gestaltete sich die Suche schwierig. Damit die Show trotzdem nicht zu kurz wurde, übernahmen viele Schülerinnen und Schüler aus der Q11 mehrere Beiträge zum Thema Filmmusik so dass kurzfristig Projektchöre und sogar ein Projektorchester mit dem Namen Deutschkurs3 entstanden.

Am Donnerstag fing der schwierigste Teil der Arbeit an: Der Bühnenaufbau.

Zur Organisation gab es den perfekten Plan, der allerdings nicht so ganz aufging. Das größte Problem war die Technik, doch dank der kurzfristig beauftragten Roadies, Robert und Anna, konnten die Zuschauer dennoch ein wunderbares Konzert miterleben. Robert und Anna lieferten auch während des Konzerts ausgezeichnete Arbeit ab und sorgten für einen schnellen Umbau.

Besonders begeisterte der Song „Cups“, welcher nicht nur die Organisatoren positiv überraschte. Weitere - von ihnen selbst gespielte - Highlights waren „Phantom of the Opera“, „I will follow him“ und „Burlesque“.

Nach vielen Tagen mit Proben und Planen war das Konzert so am Ende ein voller Erfolg. Die Organisatoren können sich deswegen ein weiteres Konzert durchaus vorstellen.

 

 

Das Organisationsteam möchte zum Abschluss Jannik, Daniel, Ludwig, Margit, Robert und Anna ganz herzlich Grüßen und ihnen danken!

 

Das Interview wurde mit Salomo, Mattias und Ruth geführt.

 

Enya und Katharina