Sally Perel liest am Leonhard-Wagner-Gymnasium

Vermutlich hätten es sich die Schülerinnen und Schüler der letztjährigen 9d nicht träumen lassen, dass sie nach dem Lesen des Bestsellers Ich war Hitlerjunge Salomon nur wenige Monate später dem Autor direkt gegenüber sitzen würden. Doch dank der Initiative einer Schülerin, die Sally Perel schlicht fragte, ob er nicht einmal an unsere Schule kommen möchte, saß der Autor im Oktober plötzlich vor einer prall gefüllten Mensa um aus seiner Autobiographie vorzutragen. Wer einen trockenen Vortrag befürchtete wurde schnell eines besseren belehrt: Der rhetorisch noch immer außergewöhnlich gewandte 90-jährige Autor garnierte seinen Vortrag mit unzähligen Anekdoten aus seinem Leben als jüdischer Hitlerjunge. So durften sich auch die Lehrer verwundert die Augen gerieben haben, als sie ihre Schülerinnen und Schüler für drei Stunden absolut aufmerksam und still erlebten. Gebannt folgten die Anwesenden dem Autor und seinen spannenden sowie sehr bewegenden Ausführungen, die einen sehr persönlichen und stets objektiven Zugang zu einer Zeit erlaubten, von der man nur noch sehr selten aus ersten Hand erzählt bekommt. Perels wichtige Bitte, seine Geschichte weiterzutragen und damit sein Wissen und seine Erlebnisse am Leben zu erhalten, erübrigte sich, denn jeder hatte nach diesem Vortrag eine ganze Menge zu Hause zu erzählen...

Weitere Informationen und ein Interview mit dem Autor finden Sie in der nächsten Ausgabe des Breitweg Mikrophons.